Warum Contao?

Eine (kurze) Zusammenfassung warum LIQUID-ARTWORK gerade das CMS CONTAO empfiehlt.

Die wichtigsten Argumente für Contao sind folgende:

1.) Ein Content-Management-System (CMS) aus dem deutschsprachigen Raum, komplett in deutscher Sprache und mit Ausrichtung auf den europäischen Markt. Macht vieles einfacher gerade für den Laien der damit seine Webseite pflegen möchte.

2.) Relativ einfach zu erlernen und auch sehr intuitiv nutzbar bei der Webseitenpflege. Den meisten Usern kommt dies zu Gute, da diese oft keine Experten im pflegen von Internetseiten sind.

3.) Trotzdem für Webseiten jeder Größenordnung gemacht. Auch sehr große, professionelle Webseite sind damit umsetzbar.

4.) Bisher hat Contao eine gegenüber anderen Systemen recht geringe Verbreitung, besonders im weltweiten Vergleich. Dadurch hat es weitaus geringe Risiken Hackerangriffen oder Bots ausgesetzt zu sein, die sich mehr auf die Systeme konzentrieren bei denen diese größeren Schaden anrichten können.

5.) Eine gutes und motiviertes Entwicklerteam und eine engagierte Community meist aus Deutschland, Österreich und der Schweiz entwickeln Contao. Man hat dadurch Ansprechpartner bei speziellen Problemen, die auch meist realistisch erreichbar sind.

6.) Eine gute, aber auch überschaubare Menge an Zusatzmodulen, auch mit Entwicklern die durchaus kontaktierbar sind. Dadurch auch ein recht guter Modulsupport und auch eine relativ gute Sicherheit das Module längerfristig betreut werden. So können die Zusatzmodule nicht so schnell zum Sicherheitsrisiko werden.

7.) Generell ist Contao bereits in seiner normalen Core-Installation mit Modulen für News, Events, Newsletter, Kommentare, Formulare usw. ausgestattet. Man benötigt also nicht für jede Option ein eigenes Zusatzmodul aus einer "fremden" Quelle. Die meisten Webseiten kann man sogar nur mit der Core-Version realisieren, ganz ohne Zusatzmodule. Dies schafft Sicherheit und bietet ein System welches "aus einem Guss" ist.

8.) Auch technisch bietet Contao viele Vorteile. Updates sind einfacher möglich und auch Backups. Ein Umzug der Webseite in ein neues Hostingpaket ist mit einem überschaubaren Aufwand machbar. Letztlich bedeutet dies geringere Supportkosten. Zudem ist Contao Barrierefrei, hat eine gute Codestruktur und gute Möglichkeiten SEO korrekt umzusetzen.

In der Summe ist CONTAO eine "runde Sache" könnte man vereinfacht zusammenfassen. Dies ist auch der Grund warum LIQUID-ARTWORK sich auf Contao spezialisiert hat und fast nur mit diesem CMS arbeitet. Die Rückmeldung der Kunden bestätigt diesen Weg immer wieder. Das durchdachte System bietet aber auch den Raum eine Realisierung einer kompletten Webseite mit einem "normalen" Preis anzubieten. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt dann für Sie als Kunde.

... und die anderen Open-Source CMS, die ich überall angeboten bekomme?

Es gibt unzählige Open-Source Content-Management Systeme (CMS) auf dem Markt. Manche haben es zu einer großflächigen Verbreitung geschafft, wie z.B. Wordpress, Typo3, Joomla usw. Es ist auch unstrittig dass alle diese CMS in der Lage sind das Gerüst für eine Webseite bereit zu stellen und auch nicht alle davon vollkommen schlecht sind. Oft ist es auch Geschmackssache, welches denn nun besser ist und welches nicht. Trotzdem geht man bei manchen CMS einen eher faden Kompromiss ein, der auf lange Sicht dann sehr lästig oder sogar gefährlich sein kann.

Wordpress: Ist sehr weit verbreitet und wird gerne von Werbeagenturen angeboten. Oft wird es als eine Art "Standard-CMS" angesehen. Wordpress ist aber ein Blogsystem, welches seine Fähigkeiten als CMS erst durch Zusatzmodule und Veränderungen am System selbst erhält. Viele wünschenswerte Optionen müssen durch Zusatzmodule ergänzt werden und dies alles hat die Tücke, dass diese Module das System als solches unsicherer aber aufgrund der hohen Anzahl auch langsamer machen. Die Pflege wird dabei oft zu einem Ratespiel, da man immer wieder in komplett andere Bereiche wechseln muss, um verschiedene Inhalte zu pflegen. Oft sucht man länger bis man das gewünschte findet. Die große Menge an unüberschaubaren Modulen machen das System auch zu einem Sicherheitsrisiko. Die große Verbreitung von Wordpress weltweit gibt Angreifern dann auch den perfekten Grund gerade dieses CMS ins Visier zu nehmen um den größt möglichen Schaden anzurichten. Werbeagenturen verkaufen Wordpress gerne, weil es zahlreiche günstige und optisch ansprechende Templates gibt, die dem Kunden dann optisch angepasst teuer verkauft werden. Sie erhalten Templates "von der Stange" zu einem hohen Preis. Zudem sind sehr häufig Updates bei Wordpress notwendig, was sich in teurem Support niederschlagen kann. Dies nützt dann alles mehr den Agentureinnahmen als dem Kunden selbst.

Joomla: Ist ebenfalls sehr weit verbreitet. Auch bei diesem System müssen viele Optionen mit Zusatzmodulen ergänzt werden. Updates sind oft nicht so einfach auch im Zusammenhang mit den Zusatzmodulen. Auch die Einrichtung kann mit größerem Aufwand verbunden sein, besonders wenn es um das Rechtemanagement geht und bei komplexeren Webseiten. Gerade langfristig betrachtet hat man hier immer wieder anfallende Kosten für Wartung und Updates. Gerade für den Laien ist dieses System oft kompliziert und eine Frustrationsquelle. Man ist immer auf einen zuverlässigen Experten angewiesen.

Typo3: Wird besonders von IT-Spezialisten bevorzugt und als Primat angeboten. Wahrscheinlich weil es etwas aufwändiger zu handhaben ist und der User eine höhere Hürde hat selbst einmal einen tieferen Einstieg in das System zu erhalten. Hat sehr umfangreiche Möglichkeiten und auch bei der Anbindung von Schnittstellen. Man ist aber immer zwingend auf einen Experten angewiesen, daher wird das System gerne teuer angeboten und oft auch gleich mit einem teuren Supportvertrag - Stichwort: "Kundenbindung". Das System selbst ist technisch gut, aber in der Pflegemöglichkeit für den User dann oft umständlich und nicht gerade motvierend. Ein intuitives Arbeiten ist damit oft nicht so einfach möglich. Dem einen liegt es, dem anderen nicht so. Wie so oft auch Geschmackssache.

Es gibt noch einige weitere Systeme, aber dies ist ein kurzer Blick auf die Wichtigsten. Mag sein dass der eine oder andere Experte und auch Fan eines CMS diesen Argumenten nicht folgen kann und dagegen einsprechend würde. Aber die Erfahrung von LIQUID-ARTWORK über die letzten 15 Jahre, mit zahlreichen Kundenprojekten, haben das obige Bild von diesen 3 Systemen gezeichnet.